News

Effizienzsteigerung im Werkzeug- und Formenbau mit Jäger Spindeln

Die Forderungen an den Werkzeug- und Formenbau nehmen stetig zu. Die geforderten Kriterien nach Qualität, Kosten und kurzer Durchlaufzeit nehmen steigen beharrlich. Der anhaltende Trend hin zur Miniaturisierung der Werkstücke besteht weiterhin und selbst an großen Formen sind filigrane Rippen, Sicken oder kleine Kavitäten herzustellen.

Die Werkstücke werden in der Regel auf modernen CNC-Maschinen gefertigt, welche über entsprechende Drehzahlen und Drehmomente verfügen, um mit größeren Werkzeugen die Schrupp- und Schlichtoperationen ausführen. Für kleine Vollhartmetallfräser sind aber Drehzahlen, abhängig von Werkstoff und Härte, bis zu 100.000 U/min und größer erforderlich um wirtschaftlich arbeiten zu können. Entsprechend gelangen die Maschinen schnell an ihre Grenzen was die Drehzahl anbetrifft, wenn kleine Werkzeuge zum Einsatz kommen. In der Praxis werden dann die Grenzdrehzahlen der Maschine zur Bearbeitung genutzt.

Im Allgemeinen kann jedoch die Hauptspindel der Werkzeugmaschine nicht die optimale Schnittgeschwindigkeit von modernen kleinen Hochleistungs-Zerspanungswerkzeugen erreichen. Dementsprechend müssen die Vorschubwerte reduziert werden und die Fertigungskosten steigen, je nach Komplexität der Werkstücke, teilweise massiv an.

Eine günstige und anwenderfreundliche Lösung hierzu bietet Jäger mit der explizit für die Bedürfnisse des Werkzeug- und Formenbaus konzipierten neuen Spindelgeneration. Dabei wird eine Hochfrequenzspindel mit einer Drehzahl bis zu 100.000 U/min an der Schnittstelle der Hauptspindel adaptiert. Die Hauptspindel der Werkzeugmaschine steht dabei während der Fräsbearbeitung still und wird geschont. Mit dieser Spindel lassen sich dann die optimalen Schnittwerte und Vorschübe realisieren und die Fertigungszeiten lassen sich je nach Anwendung.um ein Vielfaches reduzieren. Die Spindeln haben dabei auch ausreichend Reserven für die Hartbearbeitung von Stahl mit kleinen Werkzeugen, denn die Spindeln verfügen über ein verhältnismäßig hohes Drehmoment. Sehr gerne werden die sogenannten Unterbauspindeln auch für die Fertigung von Kupfer- und Graphitelektroden eingesetzt, denn alle Spindeln sind mit Sperrluft versehen und hierdurch wird sichergestellt, dass keine Stäube oder Verunreinigungen an die Lagerstellen der Spindeln eindringen können und vorzeitigen Verschleiß bewirken. Jäger hat mit der Entwicklung der neuen Spindeln ein ganzheitliches Konzept für den Werkzeug- und Formenbau entwickelt. Gerne beraten und berechnen wir Ihnen die für Ihre Anwendung passgenaue Spindel.

Alfred Jäger GmbH

Siemensstraße 8
61239 Ober-Mörlen GERMANY